fit5.jpg

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SPORTSTUDIO feelgood:

Die Mitgliedschaft ist von beiden Seiten mit einer Frist von 6 Wochen zum Ende der genannten Erstlaufzeit kündbar. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Erfolgt keine fristgemäße Kündigung, verlängert sich der Vertrag auf unbestimmte Zeit. Die Kündigungsfrist beträgt dann für beide Seiten drei Monate zum Monatsende.

Vertragsgegenstand sind die eingetragenen Leistungen.

Der Beitrag ist monatlich im voraus zu leisten. Gerät das Mitglied länger als zwei Monate in Zahlungsverzug, so ist das SPORTSTUDIO feelgood berechtigt, seine Leistungen bis zum Beitragsausgleich einzustellen. Das Mitglied erteilt dem SPORTSTUDIO feelgood bis auf Widerruf die Berechtigung, den monatlichen Beitrag per Bankeinzung abzubuchen.

Der Beitrag ist auch dann regelmäßig bis zum Ablauf des Vertrages weiter zu zahlen, wenn der Teilnehmer die Einrichtung des SPORTSTUDIOS feelgood aus Gründen, die in seiner Person liegen, nicht in Anspruch nimmt.

Während der Erstlaufzeit des Vertrages erfolgt keine Beitragserhöhung.

Das Mitglied ist damit einverstanden, daß nach Verlängerung des Vertrages die Mitgliedsgebühr angehoben werden kann, und zwar nach dreimonatiger Vorankündigung zum nächsten Monatsersten. Das Kündigungsrecht  bleibt davon unberührt.

Wird das Mitglied durch Schwangerschaft, Einberufung zur Bundeswehr oder Umzug, der die Entfernung zum SPORTSTUDIO feelgood unzumutbar macht, an der Sportausübung gehindert, kann der Vertrag auf Wunsch des Mitgliedes mit sofortiger Wirkung zum nächsten Monatsende aufgelöst werden. Voraussetzung ist die Beibringung eines anerkannten ärztlichen oder behördlichen Nachweises. Bei Krankheit, die zu einer dauernden Sportunfähigkeit führt, kann das Mitglied den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen, sobald ein fachärztliches Attest vorliegt.

Namensänderungen, Anschriftenänderungen, auch Kontoänderungen sind dem SPORTSTUDIO feelgood unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Der Vertrag ist grundsätzlich nicht übertragbar.

 Das SPORTSTUDIO feelgood haftet nicht für vom Mitglied selbstverschuldete Unfälle. Für die mitgebrachte Kleidung, Wertgegenstände und Geld wird ebenfalls keine Haftung übernommen.

Sachbeschädigungen in den Studioräumen werden auf Kosten dessen behoben, der sie bewirkt oder verursacht hat.

Die Verlegung der Trainingsräume innerhalb des Stadtgebietes berechtigt das Mitglied nicht zur vorzeitigen Kündigung. Ein etwaiger Wechsel des Inhabers des SPORTSTUDIO feelgood lässt den Bestand des Vertrages unberührt.

Sollte eine der obigen Bestimmungen rechtsungültig werden, so gelten trotzdem die übrigen Bestimmungen weiter. Die ungültige Bestimmung wird durch diejenige ersetzt, die dem gewollten Ergebnis am nächsten kommt.

Als Gerichtsstand wird für die in §38 Abs. 3 Nr. 2 ZPO genannten Fälle der Sitz des SPORTSTUDIO feelgood vereinbart.